Altern und Soziale Teilhabe

2. Juli 2018

18:30 Uhr
O 25 Hörsaal 1 (H1) der Uni Ost

studium generale
Ringvorlesung: „Alter(n) besser verstehen“

Prof. Dr. Cornelia Kricheldorff
Katholische Hochschule, Freiburg

Aktuelle gesellschaftliche und demografische Entwicklungen haben Auswirkungen auf die Lebensphase Alter und auf die damit verbundenen normativen Vorstellungen und Bilder. Die gerontologische Fachdebatte um Lebensbedingungen und -formen im Alter vollzieht sich vor diesem Hintergrund im Spannungsfeld zwischen dem Streben nach möglichst langer Autonomie und dem Bedürfnis nach sozialer Verbundenheit und Partizipation. Der Vortrag nimmt diese Dichotomie in den Blick und beschäftigt sich mit der Frage nach der Bedeutung Sozialer Teilhabe und den Bedingungen für ein gelingendes Altern. Dabei geht es auch um die Frage, wie Partizipation und soziale Verbundenheit gelingen können, wenn Disparitäten die Realität des Alltags bestimmen. Denn wenn wir wissen, dass erlebte Soziale Teilhabe zu einem subjektiv besseren Gesundheitszustand führt, auch wenn objektiv Einschränkungen vorliegen, ergibt sich daraus ein Gestaltungs- auftrag. Es muss dann darum gehen, auch diejenigen älteren und alten Menschen in den Blick von Bildungsansätzen und Konzepten der Interventions-gerontologie zu nehmen, die weniger gut gebildet und materiell abgesichert sind. Denn in einer Gesellschaft des langen Lebens gilt es, soziale Teilhabechancen für alle Menschen und alle Generationen zu ermöglichen und damit wichtige Ressourcen und Kompetenzen zu erschließen.