Termine

Hier finden Sie eine Aufstellung der UUG-Vorträge, der Vorträge des studium generale und des Humboldt-Studienzentrum sowie der Angebote des Musischen Zentrums der Universität.

Die Persönlichkeit im Alter bewahren Kopieren
23. April 2018

18:30 Uhr
O 25 Hörsaal 1 (H1) der Uni Ost

studium generale
Ringvorlesung: „Alter(n) besser verstehen“

Prof. Dr. Albert Ludolph
Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Ulm

(mehr …)

„Luxus: individuelles Laster oder kollektiver Nutzen?”
3. Mai 2018

19:30 Uhr; Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80, 89075 Ulm

Humboldt-Studienzentrum

Philosophischer Salon im SS 2018: "Luxus"

Die Frage nach dem Luxus wurde erstmalig in der Auseinandersetzung mit Rousseau diskutiert, der in seinem 2. Discours die Frage stellt, inwiefern Kunst und Wissenschaft zur Verbesserung der Lebensverhältnisse beigetragen haben. Rousseau prangert den eleganten Lebensstil des Pariser Salons an und stellt diesem das ehrliche Landleben gegenüber, das ohne Maskerade und Verstellung auskommt. Dagegen bestand in der Klassik, insbesondere in der Berlinischen Monatsschrift, die einhellige Meinung, dass die Kultur mit dem Überflüssigen begänne. Die Natur selbst schon erzeugt Überfluss, also etwas über das Notwendige und die Bedürfnisse hinausgehende. Dieses Surplus der Natur ist der Luxus und damit die Einbruchsstelle der Kultur des Menschen.

Die philosophische Frage nach dem Luxus ist somit keine nur aus der Neuzeit stammende. Gehört nicht vielmehr der Genuss und das über das Notwendige Hinausgehende, also das, was schlichtweg als überflüssig bezeichnet wird, zur kulturellen Entwicklung des Menschen?

Alle interessierten Zuhörer sind herzlich eingeladen! Die Vorträge finden jeweils donnerstags 19:30 - 21:00 Uhr in der Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80 statt.

Prof. Dr. Dr. Otto-Peter Obermeier, Universität  Ulm:
„Luxus: individuelles Laster oder kollektiver Nutzen?"

Mitgliederversammlung der Ulmer Universitätsgesellschaft
4. Mai 2018

Zeit: 18 Uhr

Ort: Studio der Sparkasse Ulm in der Neuen Mitte Ulm

Gedächtnis und Gedächtniseinbußen im Alter
7. Mai 2018

18:30 Uhr
O 25 Hörsaal 1 (H1) der Uni Ost

studium generale
Ringvorlesung: „Alter(n) besser verstehen“

Prof. Dr. Daniel Zimprich
Entwicklungspsychologie, Universität Ulm

(mehr …)

„Intelligenzkonzepte“
8. Mai 2018

18:30 Uhr
N 27, Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes, Universität Ost

Humboldt-Studienzentrum

Ringvorlesung: "Intelligenz"

„Intelligenzkonzepte“

Der Intelligenzbegriff ist für unser modernes Selbstverständnis zentral. Denn Intelligenz gehört zu dem, was wir bei uns selbst und anderen allgemein für wichtig halten. Sie scheint sich darüber hinaus in Intelligenztests sogar objektiv beziffern zu lassen. Allerdings ist es umstritten, was für eine Eigenschaft Intelligenz ist. Das gilt umso mehr, wenn man die vorgeschlagenen Ausweitungen des Begriffs hinzuzieht (z.B. emotionale, soziale und organisationale Intelligenz), die nicht nur für die Psychologie, sondern auch für die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften bedeutsam sind.

Wie weit der multidisziplinäre Charakter der Thematik reicht, zeigt sich zudem darin, dass Intelligenz längst nicht mehr als Monopol des Menschen gilt. Auch die Intelligenz nicht-menschlicher Lebewesen und die Künstliche Intelligenz sind Gegenstand intensiver Forschung in der Psychologie, Biologie und Informatik.

Die Ringvorlesung möchte Konzepte und Probleme der Intelligenz von den verschiedenen fachwissenschaftlichen Perspektiven her in einen Überblick bringen.

Alle interessierten Zuhörer sind herzlich eingeladen! Die Vorträge finden dienstags, 18:30 - 20:00 Uhr in der Universität Ost | N27 im Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes statt.

Prof. Dr. Matthias Wunsch, Universität Ulm & Prof. Dr. Daniel Braun, Universität Ulm: „Intelligenzkonzepte“

Die richtige Medizin im Alter: Wann zu viel und wann zu wenig?
14. Mai 2018

18:30 Uhr
O 25 Hörsaal 1 (H1) der Uni Ost

studium generale
Ringvorlesung: „Alter(n) besser verstehen“

Prof. Dr. Michael Denkinger
Ärztlicher Direktor, AGAPLESION Bethesda, Universitätsklinikum Ulm

(mehr …)

„I’m much smarter than them. I think I have a much higher IQ“ Kopieren
15. Mai 2018

18:30 Uhr
N 27, Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes, Universität Ost

Humboldt-Studienzentrum

Ringvorlesung: "Intelligenz"

„I'm much smarter than them. I think I have a  much higher IQ“

Der Intelligenzbegriff ist für unser modernes Selbstverständnis zentral. Denn Intelligenz gehört zu dem, was wir bei uns selbst und anderen allgemein für wichtig halten. Sie scheint sich darüber hinaus in Intelligenztests sogar objektiv beziffern zu lassen. Allerdings ist es umstritten, was für eine Eigenschaft Intelligenz ist. Das gilt umso mehr, wenn man die vorgeschlagenen Ausweitungen des Begriffs hinzuzieht (z.B. emotionale, soziale und organisationale Intelligenz), die nicht nur für die Psychologie, sondern auch für die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften bedeutsam sind.

Wie weit der multidisziplinäre Charakter der Thematik reicht, zeigt sich zudem darin, dass Intelligenz längst nicht mehr als Monopol des Menschen gilt. Auch die Intelligenz nicht-menschlicher Lebewesen und die Künstliche Intelligenz sind Gegenstand intensiver Forschung in der Psychologie, Biologie und Informatik.

Die Ringvorlesung möchte Konzepte und Probleme der Intelligenz von den verschiedenen fachwissenschaftlichen Perspektiven her in einen Überblick bringen.

Alle interessierten Zuhörer sind herzlich eingeladen! Die Vorträge finden dienstags, 18:30 - 20:00 Uhr in der Universität Ost | N27 im Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes statt.

Prof. Dr. Oliver Wilhelm, Universität Ulm:
„I'm much smarter than them. I think I have a  much higher IQ“

„Luxus? Über Wirklichkeitsverlust und Lebensgewinn“
24. Mai 2018

19:30 Uhr; Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80, 89075 Ulm

Humboldt-Studienzentrum

Philosophischer Salon im SS 2018: "Luxus"

Die Frage nach dem Luxus wurde erstmalig in der Auseinandersetzung mit Rousseau diskutiert, der in seinem 2. Discours die Frage stellt, inwiefern Kunst und Wissenschaft zur Verbesserung der Lebensverhältnisse beigetragen haben. Rousseau prangert den eleganten Lebensstil des Pariser Salons an und stellt diesem das ehrliche Landleben gegenüber, das ohne Maskerade und Verstellung auskommt. Dagegen bestand in der Klassik, insbesondere in der Berlinischen Monatsschrift, die einhellige Meinung, dass die Kultur mit dem Überflüssigen begänne. Die Natur selbst schon erzeugt Überfluss, also etwas über das Notwendige und die Bedürfnisse hinausgehende. Dieses Surplus der Natur ist der Luxus und damit die Einbruchsstelle der Kultur des Menschen.

Die philosophische Frage nach dem Luxus ist somit keine nur aus der Neuzeit stammende. Gehört nicht vielmehr der Genuss und das über das Notwendige Hinausgehende, also das, was schlichtweg als überflüssig bezeichnet wird, zur kulturellen Entwicklung des Menschen?

Alle interessierten Zuhörer sind herzlich eingeladen! Die Vorträge finden jeweils donnerstags 19:30 - 21:00 Uhr in der Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80 statt.

Prof. Dr. Jean-Pierre Wils, Universität Nijmegen:
„Luxus? Über Wirklichkeitsverlust und Lebensgewinn“

Persönlichkeitsentwicklung: Wie und warum sich der Mensch mit der Zeit verändert
4. Juni 2018

18:30 Uhr
O 25 Hörsaal 1 (H1) der Uni Ost

studium generale
Ringvorlesung: „Alter(n) besser verstehen“

Prof. Dr. Mathias Allemand
Psychologisches Institut und
UFSP Dynamik Gesunden Alterns, Universität Zürich

(mehr …)

Biologische Grundlagen des Alterns
11. Juni 2018

18:30 Uhr
O 25 Hörsaal 1 (H1) der Uni Ost

studium generale
Ringvorlesung: „Alter(n) besser verstehen“

Prof. Dr. Cagatay Günes
Urologie Forschung, Universitätsklinikum Ulm

(mehr …)

Gelingende Entwicklung im Erwachsenenalter: Selbstgestaltung und Selbststabilisierung im Umgang mit Krisen
18. Juni 2018

18:30 Uhr
O 25 Hörsaal 1 (H1) der Uni Ost

studium generale
Ringvorlesung: „Alter(n) besser verstehen“

Prof. Dr. Werner Greve
Institut für Psychologie, Universität Hildesheim

(mehr …)

„Was ist Intelligenz? Und was könnte “künstliche Intelligenz” sein?“ Kopieren
19. Juni 2018

18:30 Uhr
N 27, Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes, Universität Ost

Humboldt-Studienzentrum

Ringvorlesung: "Intelligenz"

„Was ist Intelligenz? Und was könnte "künstliche Intelligenz" sein?“

Der Intelligenzbegriff ist für unser modernes Selbstverständnis zentral. Denn Intelligenz gehört zu dem, was wir bei uns selbst und anderen allgemein für wichtig halten. Sie scheint sich darüber hinaus in Intelligenztests sogar objektiv beziffern zu lassen. Allerdings ist es umstritten, was für eine Eigenschaft Intelligenz ist. Das gilt umso mehr, wenn man die vorgeschlagenen Ausweitungen des Begriffs hinzuzieht (z.B. emotionale, soziale und organisationale Intelligenz), die nicht nur für die Psychologie, sondern auch für die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften bedeutsam sind.

Wie weit der multidisziplinäre Charakter der Thematik reicht, zeigt sich zudem darin, dass Intelligenz längst nicht mehr als Monopol des Menschen gilt. Auch die Intelligenz nicht-menschlicher Lebewesen und die Künstliche Intelligenz sind Gegenstand intensiver Forschung in der Psychologie, Biologie und Informatik.

Die Ringvorlesung möchte Konzepte und Probleme der Intelligenz von den verschiedenen fachwissenschaftlichen Perspektiven her in einen Überblick bringen.

Alle interessierten Zuhörer sind herzlich eingeladen! Die Vorträge finden dienstags, 18:30 - 20:00 Uhr in der Universität Ost | N27 im Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes statt.

Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, Universität Ulm:
„Was ist Intelligenz? Und was könnte "künstliche Intelligenz" sein?“

Semesterkonzert des Kammerorchesters Ulmer Studenten (KUS)
24. Juni 2018

17 Uhr

Ort: Stadthaus Ulm

Programm:

Edvard Elgar
Introduction und Allegro für Streicher op.47

Antonin Dvorak
Serenade für 10 Bläser, Violoncello und Kontrabass

Ludwig van Beethoven
3. Klavierkonzert c-Moll op. 37

Susanne Schneider | Klavier
Achim Schmid-Egger | Leitung

 

 

Bildung und Lernen im Alter
25. Juni 2018

18:30 Uhr
O 25 Hörsaal 1 (H1) der Uni Ost

studium generale
Ringvorlesung: „Alter(n) besser verstehen“

Vertretungsprof. Dr. Renate Schramek
Hochschule für Gesundheit, Bochum

(mehr …)

„Maschinelle Intelligenz – von schlauen Gehirnen zu (beinahe) schlauen Computern“
26. Juni 2018

18:30 Uhr
N 27, Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes, Universität Ost

Humboldt-Studienzentrum

Ringvorlesung: "Intelligenz"

„Maschinelle Intelligenz - von schlauen Gehirnen zu (beinahe) schlauen Computern“

Der Intelligenzbegriff ist für unser modernes Selbstverständnis zentral. Denn Intelligenz gehört zu dem, was wir bei uns selbst und anderen allgemein für wichtig halten. Sie scheint sich darüber hinaus in Intelligenztests sogar objektiv beziffern zu lassen. Allerdings ist es umstritten, was für eine Eigenschaft Intelligenz ist. Das gilt umso mehr, wenn man die vorgeschlagenen Ausweitungen des Begriffs hinzuzieht (z.B. emotionale, soziale und organisationale Intelligenz), die nicht nur für die Psychologie, sondern auch für die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften bedeutsam sind.

Wie weit der multidisziplinäre Charakter der Thematik reicht, zeigt sich zudem darin, dass Intelligenz längst nicht mehr als Monopol des Menschen gilt. Auch die Intelligenz nicht-menschlicher Lebewesen und die Künstliche Intelligenz sind Gegenstand intensiver Forschung in der Psychologie, Biologie und Informatik.

Die Ringvorlesung möchte Konzepte und Probleme der Intelligenz von den verschiedenen fachwissenschaftlichen Perspektiven her in einen Überblick bringen.

Alle interessierten Zuhörer sind herzlich eingeladen! Die Vorträge finden dienstags, 18:30 - 20:00 Uhr in der Universität Ost | N27 im Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes statt.

Prof. Dr. Heiko Neumann, Universität Ulm:
„Maschinelle Intelligenz - von schlauen Gehirnen zu (beinahe) schlauen Computern“

„Luxus – Der Dadaismus des Besitzens“
28. Juni 2018

19:30 Uhr; Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80, 89075 Ulm

Humboldt-Studienzentrum

Philosophischer Salon im SS 2018: "Luxus"

Die Frage nach dem Luxus wurde erstmalig in der Auseinandersetzung mit Rousseau diskutiert, der in seinem 2. Discours die Frage stellt, inwiefern Kunst und Wissenschaft zur Verbesserung der Lebensverhältnisse beigetragen haben. Rousseau prangert den eleganten Lebensstil des Pariser Salons an und stellt diesem das ehrliche Landleben gegenüber, das ohne Maskerade und Verstellung auskommt. Dagegen bestand in der Klassik, insbesondere in der Berlinischen Monatsschrift, die einhellige Meinung, dass die Kultur mit dem Überflüssigen begänne. Die Natur selbst schon erzeugt Überfluss, also etwas über das Notwendige und die Bedürfnisse hinausgehende. Dieses Surplus der Natur ist der Luxus und damit die Einbruchsstelle der Kultur des Menschen.

Die philosophische Frage nach dem Luxus ist somit keine nur aus der Neuzeit stammende. Gehört nicht vielmehr der Genuss und das über das Notwendige Hinausgehende, also das, was schlichtweg als überflüssig bezeichnet wird, zur kulturellen Entwicklung des Menschen?

Alle interessierten Zuhörer sind herzlich eingeladen! Die Vorträge finden jeweils donnerstags 19:30 - 21:00 Uhr in der Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80 statt.

Prof. Dr. Lambert Wiesing, Universität Jena:
„Luxus - Der Dadaismus des Besitzens“

Altern und Soziale Teilhabe
2. Juli 2018

18:30 Uhr
O 25 Hörsaal 1 (H1) der Uni Ost

studium generale
Ringvorlesung: „Alter(n) besser verstehen“

Prof. Dr. Cornelia Kricheldorff
Katholische Hochschule, Freiburg

(mehr …)

“Wann beginnt das Leben von Menschen?”
9. Juli 2018

20:00 Uhr
Stadthaus Ulm

Humboldt-Studienzentrum

Humboldt-Lecture im Sommersemester 2018

Prof. Dr. Matthias Wunsch

"Wann beginnt das Leben von Menschen?"

 

„Intelligenz und Maschine – was kommt auf uns zu?“ Kopieren
10. Juli 2018

18:30 Uhr
N 27, Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes, Universität Ost

Humboldt-Studienzentrum

Ringvorlesung: "Intelligenz"

„Intelligenz und Maschine - was kommt auf uns zu?“

Der Intelligenzbegriff ist für unser modernes Selbstverständnis zentral. Denn Intelligenz gehört zu dem, was wir bei uns selbst und anderen allgemein für wichtig halten. Sie scheint sich darüber hinaus in Intelligenztests sogar objektiv beziffern zu lassen. Allerdings ist es umstritten, was für eine Eigenschaft Intelligenz ist. Das gilt umso mehr, wenn man die vorgeschlagenen Ausweitungen des Begriffs hinzuzieht (z.B. emotionale, soziale und organisationale Intelligenz), die nicht nur für die Psychologie, sondern auch für die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften bedeutsam sind.

Wie weit der multidisziplinäre Charakter der Thematik reicht, zeigt sich zudem darin, dass Intelligenz längst nicht mehr als Monopol des Menschen gilt. Auch die Intelligenz nicht-menschlicher Lebewesen und die Künstliche Intelligenz sind Gegenstand intensiver Forschung in der Psychologie, Biologie und Informatik.

Die Ringvorlesung möchte Konzepte und Probleme der Intelligenz von den verschiedenen fachwissenschaftlichen Perspektiven her in einen Überblick bringen.

Alle interessierten Zuhörer sind herzlich eingeladen! Die Vorträge finden dienstags, 18:30 - 20:00 Uhr in der Universität Ost | N27 im Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes statt.

Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Franz-Josef Radermacher, Universität Ulm:
„Intelligenz und Maschine - was kommt auf uns zu?“

“Monsieur Göthé. Goethes unbekannter Großvater”
12. Juli 2018

19:30 Uhr; Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80, 89075 Ulm

Humboldt-Studienzentrum

Einzelvortrag in Zusammenarbeit mit der Goethe-Gesellschaft

 

Alle interessierten Zuhörer sind herzlich eingeladen! Die Vorträge finden jeweils donnerstags 19:30 - 21:00 Uhr in der Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80 statt.

Dr. Joachim Seng, Frankfurt:
"Monsieur Göthé. Goethes unbekannter Großvater"

Sinfoniekonzert des Universitätsorchesters
12. Juli 2018

20:00 Uhr

Pauluskirche Ulm

Programm:

Bruckner 4. Sinfonie in Es-Dur
"die Romantische" 

Leitung: Burkhard Wolf
 

 

Semesterkonzert des Universitätschores
14. Juli 2018

Uhr:

 

Programm: "Sommerabend"

Schumann (Zigeunerleben), Brahms, Mozart (Abendlieder)

Arrangements von Maybebop, Comedian Harmonists u.a.

Dirigent: Manuel Haupt

Stammzellen in der Regenerativen Medizin – was ist heutzutage möglich?
14. Juli 2018

Vignette_50Jahre_72dpi

Vortragsreihe der Ulmer Universitätsgesellschaft
11 Uhr
Studio der Sparkasse Ulm, Geschwister-Scholl-Platz 2,
89073 Ulm

Prof. Dr. Michael Kühl

Leiter des Instituts für Biochemie und Molekulare Biologie
Medizinische Fakultät
Universität Ulm

Der Mensch ist nicht in der Lage, zelluläre Schädigungen nach einem Herzinfarkt oder bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Morbus Parkinson zu regenerieren. Stammzellen könnten hier in der Zukunft eine mögliche Therapieoption darstellen, da sie in der Lage sind, sich in verschiedene Zelltypen des Körpers zu spezialisieren. Während adulte Stammzellen auch bei Erwachsenen noch in einigen Organen vorkommen und dort organspezifisch Zellen nachbilden, finden sich embryonale Stammzellen nur in frühen Embryonen. Diese können sich, anders wie adulte Stammzellen, in alle Zelltypen der Körpers entwickeln und haben daher ein größeres therapeutisches Potential. Seit einigen Jahren können Zellen, die embryonalen Stammzellen ähnlich sind, aus Zellen Erwachsener hergestellt werden. Neue Methoden zur Veränderung der genetischen Information versprechen zudem die Möglichkeit, genetisch bedingte Erkrankungen mit Hilfe von Stammzellen zu therapieren. Dieser Vortrag stellt den heutigen Stand der Technik bezüglich Stammzelltherapien dar und geht zugleich auf die damit verbundenen ethischen Fragen und rechtlichen Rahmenbedingungen ein.

 

 

Semesterkonzert des Kammerchores Uni Ulm
19. Juli 2018

Uhr:

Ort:

Programm: A-capella

Francis Poulenc: "Huit chansons francaises"
Paul Hindemith: "Six chansons"
Frank Martin: "Five Ariel Songs"

Dirigent: Manuel Haupt