Vorträge an der Uni

Hier finden Sie Informationen zu aktuellen Vorträgen des studium generale und des Humboldt-Studienzentrums.

Was ist Intelligenz? Und was könnte “künstliche Intelligenz” sein?
19. Juni 2018

18:30 Uhr
N 27, Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes, Universität Ost

Humboldt-Studienzentrum

Ringvorlesung: "Intelligenz"

Was ist Intelligenz? Und was könnte "künstliche Intelligenz" sein?

Der Intelligenzbegriff ist für unser modernes Selbstverständnis zentral. Denn Intelligenz gehört zu dem, was wir bei uns selbst und anderen allgemein für wichtig halten. Sie scheint sich darüber hinaus in Intelligenztests sogar objektiv beziffern zu lassen. Allerdings ist es umstritten, was für eine Eigenschaft Intelligenz ist. Das gilt umso mehr, wenn man die vorgeschlagenen Ausweitungen des Begriffs hinzuzieht (z.B. emotionale, soziale und organisationale Intelligenz), die nicht nur für die Psychologie, sondern auch für die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften bedeutsam sind.

Wie weit der multidisziplinäre Charakter der Thematik reicht, zeigt sich zudem darin, dass Intelligenz längst nicht mehr als Monopol des Menschen gilt. Auch die Intelligenz nicht-menschlicher Lebewesen und die Künstliche Intelligenz sind Gegenstand intensiver Forschung in der Psychologie, Biologie und Informatik.

Die Ringvorlesung möchte Konzepte und Probleme der Intelligenz von den verschiedenen fachwissenschaftlichen Perspektiven her in einen Überblick bringen.

Alle interessierten Zuhörer sind herzlich eingeladen! Die Vorträge finden dienstags, 18:30 - 20:00 Uhr in der Universität Ost | N27 im Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes statt.

Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, Universität Ulm:
„Was ist Intelligenz? Und was könnte "künstliche Intelligenz" sein?“

Bildung und Lernen im Alter
25. Juni 2018

18:30 Uhr
O 25 Hörsaal 1 (H1) der Uni Ost

studium generale
Ringvorlesung: „Alter(n) besser verstehen“

Vertretungsprof. Dr. Renate Schramek
Hochschule für Gesundheit, Bochum

(mehr …)

„Maschinelle Intelligenz – von schlauen Gehirnen zu (beinahe) schlauen Computern“
26. Juni 2018

18:30 Uhr
N 27, Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes, Universität Ost

Humboldt-Studienzentrum

Ringvorlesung: "Intelligenz"

„Maschinelle Intelligenz - von schlauen Gehirnen zu (beinahe) schlauen Computern“

Der Intelligenzbegriff ist für unser modernes Selbstverständnis zentral. Denn Intelligenz gehört zu dem, was wir bei uns selbst und anderen allgemein für wichtig halten. Sie scheint sich darüber hinaus in Intelligenztests sogar objektiv beziffern zu lassen. Allerdings ist es umstritten, was für eine Eigenschaft Intelligenz ist. Das gilt umso mehr, wenn man die vorgeschlagenen Ausweitungen des Begriffs hinzuzieht (z.B. emotionale, soziale und organisationale Intelligenz), die nicht nur für die Psychologie, sondern auch für die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften bedeutsam sind.

Wie weit der multidisziplinäre Charakter der Thematik reicht, zeigt sich zudem darin, dass Intelligenz längst nicht mehr als Monopol des Menschen gilt. Auch die Intelligenz nicht-menschlicher Lebewesen und die Künstliche Intelligenz sind Gegenstand intensiver Forschung in der Psychologie, Biologie und Informatik.

Die Ringvorlesung möchte Konzepte und Probleme der Intelligenz von den verschiedenen fachwissenschaftlichen Perspektiven her in einen Überblick bringen.

Alle interessierten Zuhörer sind herzlich eingeladen! Die Vorträge finden dienstags, 18:30 - 20:00 Uhr in der Universität Ost | N27 im Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes statt.

Prof. Dr. Heiko Neumann, Universität Ulm:
„Maschinelle Intelligenz - von schlauen Gehirnen zu (beinahe) schlauen Computern“

„Luxus – Der Dadaismus des Besitzens“
28. Juni 2018

19:30 Uhr; Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80, 89075 Ulm

Humboldt-Studienzentrum

Philosophischer Salon im SS 2018: "Luxus"

Die Frage nach dem Luxus wurde erstmalig in der Auseinandersetzung mit Rousseau diskutiert, der in seinem 2. Discours die Frage stellt, inwiefern Kunst und Wissenschaft zur Verbesserung der Lebensverhältnisse beigetragen haben. Rousseau prangert den eleganten Lebensstil des Pariser Salons an und stellt diesem das ehrliche Landleben gegenüber, das ohne Maskerade und Verstellung auskommt. Dagegen bestand in der Klassik, insbesondere in der Berlinischen Monatsschrift, die einhellige Meinung, dass die Kultur mit dem Überflüssigen begänne. Die Natur selbst schon erzeugt Überfluss, also etwas über das Notwendige und die Bedürfnisse hinausgehende. Dieses Surplus der Natur ist der Luxus und damit die Einbruchsstelle der Kultur des Menschen.

Die philosophische Frage nach dem Luxus ist somit keine nur aus der Neuzeit stammende. Gehört nicht vielmehr der Genuss und das über das Notwendige Hinausgehende, also das, was schlichtweg als überflüssig bezeichnet wird, zur kulturellen Entwicklung des Menschen?

Alle interessierten Zuhörer sind herzlich eingeladen! Die Vorträge finden jeweils donnerstags 19:30 - 21:00 Uhr in der Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80 statt.

Prof. Dr. Lambert Wiesing, Universität Jena:
„Luxus - Der Dadaismus des Besitzens“
(mehr …)

Altern und Soziale Teilhabe
2. Juli 2018

18:30 Uhr
O 25 Hörsaal 1 (H1) der Uni Ost

studium generale
Ringvorlesung: „Alter(n) besser verstehen“

Prof. Dr. Cornelia Kricheldorff
Katholische Hochschule, Freiburg

(mehr …)

“Wann beginnt das Leben von Menschen?”
9. Juli 2018

20:00 Uhr
Stadthaus Ulm

Humboldt-Studienzentrum

Humboldt-Lecture im Sommersemester 2018

Prof. Dr. Matthias Wunsch

"Wann beginnt das Leben von Menschen?"

 

„Intelligenz und Maschine – was kommt auf uns zu?“
10. Juli 2018

18:30 Uhr
N 27, Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes, Universität Ost

Humboldt-Studienzentrum

Ringvorlesung: "Intelligenz"

„Intelligenz und Maschine - was kommt auf uns zu?“

Der Intelligenzbegriff ist für unser modernes Selbstverständnis zentral. Denn Intelligenz gehört zu dem, was wir bei uns selbst und anderen allgemein für wichtig halten. Sie scheint sich darüber hinaus in Intelligenztests sogar objektiv beziffern zu lassen. Allerdings ist es umstritten, was für eine Eigenschaft Intelligenz ist. Das gilt umso mehr, wenn man die vorgeschlagenen Ausweitungen des Begriffs hinzuzieht (z.B. emotionale, soziale und organisationale Intelligenz), die nicht nur für die Psychologie, sondern auch für die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften bedeutsam sind.

Wie weit der multidisziplinäre Charakter der Thematik reicht, zeigt sich zudem darin, dass Intelligenz längst nicht mehr als Monopol des Menschen gilt. Auch die Intelligenz nicht-menschlicher Lebewesen und die Künstliche Intelligenz sind Gegenstand intensiver Forschung in der Psychologie, Biologie und Informatik.

Die Ringvorlesung möchte Konzepte und Probleme der Intelligenz von den verschiedenen fachwissenschaftlichen Perspektiven her in einen Überblick bringen.

Alle interessierten Zuhörer sind herzlich eingeladen! Die Vorträge finden dienstags, 18:30 - 20:00 Uhr in der Universität Ost | N27 im Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes statt.

Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Franz-Josef Radermacher, Universität Ulm:
„Intelligenz und Maschine - was kommt auf uns zu?“

“Monsieur Göthé. Goethes unbekannter Großvater”
12. Juli 2018

19:30 Uhr; Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80, 89075 Ulm

Humboldt-Studienzentrum

Einzelvortrag in Zusammenarbeit mit der Goethe-Gesellschaft

 

Alle interessierten Zuhörer sind herzlich eingeladen! Die Vorträge finden jeweils donnerstags 19:30 - 21:00 Uhr in der Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80 statt.

Dr. Joachim Seng, Frankfurt:
"Monsieur Göthé. Goethes unbekannter Großvater"