Wissen erleben – Uni Ulm in der Stadtmitte

Die Ulmer Universitätsgesellschaft e. V. (UUG), die Fördergesellschaft der Universität Ulm, ist Veranstalter einer erfolgreichen Vortragsreihe. Im Vordergrund stehen dabei dreimal im Jahr aktuelle Themen aus den verschiedenen Fachbereichen der Universität, vorgetragen von hervorragenden Wissenschaftlern. Und um den Kontakt zwischen der Universität und den Bürgern ihrer Region zu verbessern, finden diese Vorträge nicht in der Universität, sondern in der Stadtmitte von Ulm statt. Damit erfüllt die UUG auch eine ihrer Aufgaben.

Die seit Sommer 2010 durchgeführten Vorträge finden Sie hier. 

Video-Aufzeichnungen einzelner Vorträge können Sie sich hier anschauen.


Wissen erleben – Uni Ulm in der Stadtmitte

Die Ulmer Universitätsgesellschaft e. V. (UUG), die Fördergesellschaft der Universität Ulm, ist Veranstalter einer erfolgreichen Vortragsreihe. Im Vordergrund stehen dabei dreimal im Jahr aktuelle Themen aus den verschiedenen Fachbereichen der Universität, vorgetragen von hervorragenden Wissenschaftlern. Und um den Kontakt zwischen der Universität und den Bürgern ihrer Region zu verbessern, finden diese Vorträge in der Stadtmitte von Ulm statt. Damit erfüllt die UUG auch eine ihrer Aufgaben.

Die 16. Vortragsreihe im Studio der Sparkasse Ulm, Geschwister-Scholl-Platz 2, 89073 Ulm (Neue Mitte) beginnt am 20. Februar 2016.


Samstag, 20. Februar 2016, 11:00 Uhr

Jugendarbeitslosigkeit in Europa

Prof. Dr. Werner Smolny

Dekan
Institut für Wirtschaftspolitik (Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur)
Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften
Universität Ulm

Seit der Finanzkrise ist die Arbeitslosigkeit in Europa deutlich angestiegen. Besonders dramatisch ist die Lage bei den Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen. So liegt bspw. in Griechenland und Spanien die Arbeitslosenquote der 15-24-jährigen bei annähernd 50 Prozent. Deutlich geringer ist die Arbeitslosigkeit hingegen in Deutschland, und insbesondere die Jugendlichen finden derzeit sehr leicht den Einstieg in das Berufsleben. Noch vor 10 Jahren waren auch in Deutschland die Lehrstellen knapp.
Der Vortrag gibt einen Überblick über die Entwicklung und diskutiert die Ursachen der im Augenblick in Deutschland so günstigen Situation. Der Schwerpunkt liegt auf den Besonderheiten für den Arbeitsmarkt für Jugendliche bzw. Berufseinsteiger. Wichtige Aspekte sind die Besonderheiten des Ausbildungssystems, die institutionellen Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes und die demografische Entwicklung.

 

Samstag, 27. Februar 2016, 11:00 Uhr

Sensoren in neuen Frequenzbereichen –
von den Millimeterwellen
bis zu Terahertz-Frequenzen


Prof. Dr.-Ing. Christian Waldschmidt

Direktor des Instituts für Mikrowellentechnik
Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Informatik und Psychologie
Universität Ulm


Aktive Sensoren, basierend auf elektromagnetischen Wellen wie Radarsensoren
oder analytische Sensoren wurden bisher vor allem im Mikrowellenbereich aufgebaut. Der enorme Fortschritt in den Halbleitertechnologien macht heute die Erschließung neuer Frequenzbereiche bis zu Terahertz-Frequenzen möglich. Dadurch lassen sich völlig neue Anwendungen mit kleinsten Sensoren erschließen.
Der Vortrag zeigt die physikalischen Grundlagen, Herausforderungen und technischen Möglichkeiten dieses neuen Frequenzbereichs auf. Anhand von Beispielen wie bildgebendes Radar für die Fahrerassistenz bzw. für das automatisierte Fahren und für industrielle Messanwendungen wird die große Vielfalt zukünftiger ziviler Anwendungen der Sensorik diskutiert.

 

Samstag, 05. März 2016, 11:00 Uhr

Grundstruktur einer zukunftsfähigen Weltordnung -
endlich die vier großen Verantwortungen wahrnehmen

Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. F. J. Radermacher

Institut für Datenbanken und Künstliche Intelligenz sowie
Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n (FAW/n)
Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Informatik und Psychologie
Universität Ulm


Wesentliche Bausteine eines liberalen Wirtschaftssystems sind die vier sogenannten „großen Freiheiten“: Freiheit des Eigentums, Vertragsfreiheit, Freiheit zur Innovation, Freiheit zur Kreditaufnahme bzw. zur Kreditgewährung. Die Welt hat der Durchsetzung dieser Freiheiten viel zu verdanken, insbesondere auch bezüglich der Hervorbringung und Durchsetzung von Innovationen. Freiheiten alleine reichen jedoch nicht aus, um eine nachhaltige Entwicklung und eine gute Zukunft zu sichern. Dazu müssen der Freiheit auch Grenzen gesetzt werden. Denn Freiheit braucht Grenzen und die Übernahme von Verantwortung. Verantwortung beinhaltet den Respekt von Grenzen.
Die Durchsetzung der Grenzen der Freiheit des Individuums, von Unternehmen und von Staaten ist ein Thema der (Global) Governance bzw. Regulierung und damit auch der Übernahme von Verantwortung durch die Gesellschaft bzw. die Weltgemeinschaft. Der kollektive Charakter dieser Aufgabe macht das Thema schwierig.
Die vier großen Verantwortungen, die in Zeiten der Globalisierung durchzusetzen wären, sind: 

  •   Verantwortung für die Etablierung einer tragfähigen internationalen Ordnung
  •   Gemeinwohlverantwortung der Wirtschaft und des Finanzsektors
  •   Verantwortung für die Würde aller Menschen weltweit
  •   Verantwortung für Umwelt und Natur

Genau an dieser Stelle liegen heute weltweit die großen Defizite. Hier muss sich Wesentliches ändern.