Botanischer Garten der Uni Ulm wieder geöffnet!

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Sommeröffnungszeiten mit Frühlingsblühern

Buschwindröschen am Waldrand (Foto: Andrea Weber-Tuckermann)

Der Botanische Garten der Universität Ulm hat wieder regulär geöffnet. Die neue Corona-Verordnung des Landes macht es möglich: Besucherinnen und Besucher können wieder täglich ins Freigelände! Eine Kontaktdatenerfassung ist nicht mehr notwendig und auch die Maskenpflicht entfällt. Außerdem gelten ab jetzt im Freien die Sommeröffnungszeiten, sodass ein Besuch von 9 bis 20 Uhr möglich ist.

Die Natur hat jetzt wieder Einiges zu bieten: Ausreichend Regen und steigende Temperaturen locken viele Frühlingsboten aus dem Winterschlaf. Im Tagliliengarten blühen die Narzissen, viele Obstbäume stehen in Blüte und auf dem Waldboden findet man Buschwindröschen und Blausterne. Im Tieflandregenwaldhaus glänzen die blaugrünen Blütenstände des Jadewein, eines meterhohen tropischen Kletterstrauchs.

„Wir freuen uns sehr, dass die Türen des Botanischen Gartens jetzt für die Bevölkerung auch zum Freigelände wieder ganz geöffnet sind“, sagt Stefan Brändel, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Botanischen Garten. Pandemiebedingt war es bis vor kurzem nur möglich, den Botanischen Garten über die Gewächshäuser zu betreten, um mit begrenztem Personalaufwand die Kontaktdatenerfassung sicherzustellen; und das nur zu beschränkten Öffnungszeiten und gegen Eintritt. Jetzt ist alles wieder wie zuvor: Der Besuch zum Freigelände ist kostenlos. Besuche in den Gewächshäusern (3 Euro) sind nach Ostern wieder dienstags und donnerstags von 13 bis 15 Uhr möglich sowie sonntags von 14 bis 17 Uhr. Für die Besuche in den Gewächshäusern und die Teilnahme an Gruppenführungen empfiehlt die Leitung des Botanischen Gartens weiterhin das Tragen von FFP2-Masken. Auch um die Einhaltung von Sicherheitsabständen und Hygieneregeln wird gebeten.

Zum Frühjahr lockt eine Vielzahl an Führungen und Veranstaltungen

Abgesehen von einem Besuch im Freigelände oder den Gewächshäusern werden zahlreiche Führungen angeboten. Von „Frühlingsboten“ über „Wildkräuter“ und „Weidengewächse“ zum „Wilden Südamerika“ – das Programm für den April ist vielfältig und schließt mit einer Führung zur Walpurgisnacht über Giftpflanzen und Hexenkräuter. Ein Höhepunkt im Mai ist die „Woche der Artenvielfalt“ (15. bis 22.5.), die der Botanische Garten in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Neu-Ulm veranstaltet.

Einen link zur Homepage Botanischer Garten der Universität Ulm finden sie hier!

Text und Medienkontakt: Andrea Weber-Tuckermann