CHE-Ranking: Bestnoten für Studiengänge der Uni Ulm

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Technikfächer und Psychologie schneiden gut ab

Studierende vor der Uni West, in der die Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Informatik und Psychologie beheimatet ist (Foto: Elvira Eberhardt)

Im deutschlandweiten Vergleich der Studienangebote in Elektro- und Informationstechnik belegt die Universität Ulm einen hervorragenden fünften Platz! Im aktuellen Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) vergeben die Studierenden Bestnoten in den Kategorien „Allgemeine Studiensituation“ sowie „Unterstützung am Studienanfang“. Die Ulmer Psychologie punktet vor allem bei den Unterstützungsangeboten zu Studienbeginn.

Im aktuellen CHE-Ranking, das jährlich in Zusammenarbeit mit dem Wochenmagazin DIE ZEIT veröffentlicht wird, schneiden die jüngst evaluierten Studienangebote der Universität Ulm hervorragend ab. Besonders der Fachbereich Elektro- und Informationstechnik kann sich in der Spitzengruppe behaupten. Dazu gehören an der Uni Ulm die grundständigen Studiengänge Elektrotechnik und Informationssystemtechnik. Als besonders gut bewerten die Studierenden neben dem „Wissenschaftsbezug“ auch die Angebote zur Berufsorientierung, die Ausstattung mit digitalen Lehrelementen sowie die Prüfungsgestaltung hinsichtlich Terminen und Wiederholungsmöglichkeiten.

Ebenfalls in der Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Informatik und Psychologie angesiedelt ist der Studiengang Psychologie, der im CHE-Ranking 2022 erneut bewertet wurde. Hier schneidet das Ulmer Angebot bei einer Reihe von Bewertungskriterien „sehr gut“ ab. Dazu zählen „Studienorganisation“, „Unterstützung zu Studienbeginn“ sowie „Lehrangebot“. Im Vergleich aller deutschen Studienangebote liegt die Ulmer Psychologie im oberen Drittel. In der Fächergruppe „Chemieingenieurwesen / Angewandte Chemie“ bewerten die Studierenden der Uni Ulm ihren Studiengang in der Fakultät für Naturwissenschaften überwiegend mit der Schulnote „gut“.

Für das jährlich im „DIE ZEIT – Studienführer“ erscheinende Hochschulranking wertet das CHE die Angaben von Studierenden zu Teilbereichen ihres Studiums aus. Daneben fließen objektive Fakten und Informationen zu Studium, Lehre und Forschung in die Bewertung ein, die von den Hochschulen geliefert werden. In diesem Jahr wurden Fächer der Ingenieurwissenschaften, der Sprach- und Kulturwissenschaften sowie Psychologie untersucht. Erstmals wurden die Studierenden auch zum Einsatz digitaler Lehre in Form von Live-Streaming, Online-Selbstlernangeboten oder der digitalen Bereitstellung von Materialien befragt.

Zum Ranking: https://ranking.zeit.de/che/de/


Text und Medienkontakt: Daniela Stang