Hoffnung als existenzielle Erfahrung am Beispiel onkologischer Patienten. Was ist Hoffnung? Wie kommt sie zur Sprache? Wie kann sie aktiviert werden?

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag
10. Februar 2022

19:30 Uhr

Multimediaraum in N27

Humboldt-Studienzentrum

Philosophischer Salon im WS 2021/2022:

"Krokodile hoffen nicht. Menschen hoffen" (Ludwig Wittgenstein) - Philosophie der Hoffnung

Was bedeutet Hoffnung in diesen unwägbaren Zeiten, Zeiten, in den wir oft nicht wissen, wie es weitergeht. Hoffnung ist eine menschliche Ressource, etwas, das unserem fragilen Leben Stabilität verleihen kann. Wir sollten mehr auf sie setzen, sie stärken, zumindest über sie nachdenken. Wir haben verschiedene Referent*innen eingeladen, die je aus ihrem Themengebiet sich mit Hoffnung beschäftigen.

Hoffnung als existenzielle Erfahrung am Beispiel onkologischer Patienten. Was ist Hoffnung? Wie kommt sie zur Sprache? Wie kann sie aktiviert werden?

Dr. Jutta Kranich-Rittweger | Weimar