Neuer Vorstand im Quanten-Zentrum IQST

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Standortübergreifende Forschung an Schlüsseltechnologien

Prof. Fedor Jelezko und Prof. Stefanie Barz leiten in den kommenden vier Jahren das Zentrum für Integrierte Quantenwissenschaften und -technologie (Fotos: Elvira Eberhardt/Universität Ulm und Universität Stuttgart / Jan Will)

Das Zentrum für Integrierte Quantenwissenschaften und -technologie IQST in Ulm und Stuttgart vereint exzellente Grundlagenforschung mit der Entwicklung von Anwendungen mit Quantenvorteil. Ab sofort leiten Professorin Stefanie Barz von der Universität Stuttgart und Professor Fedor Jelezko von der Universität Ulm für vier Jahre die Geschicke des Zentrums.

Seit seiner Gründung hat sich das IQST international als eines der führenden Quantenzentren etabliert. Die interdisziplinäre Forschungsplattform vereint Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Ulm und Stuttgart sowie des Stuttgarter Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung. Im IQST werden die Grundlagen der Quantentechnologien der nächsten Generation erforscht und zukunftsweisende Anwendungen wie Quantencomputer, Quantensensoren und Quantenkommunikation entwickelt. In interdisziplinären Vorhaben arbeiten die Expertinnen und Experten aus Physik, Informatik, Chemie, Biologie sowie Ingenieurwissenschaften eng zusammen. Kooperationen mit Partnern aus der Industrie bilden die Grundlage, um die Forschungsergebnisse in technische Anwendungen zu überführen.

Seit Mai 2022 wird das Zentrum von einem neuen Direktorium geführt: Professor Fedor Jelezko erforscht an der Universität Ulm festkörperbasierte Quantensysteme und deren Anwendungen. Er leitet das IQST zusammen mit Professorin Stefanie Barz, die sich an der Universität Stuttgart photonischen Quantentechnologien und deren Anwendungen in der Quantenkommunikation und im Quantencomputing widmet. Beide freuen sich über die neue Aufgabe und möchten das Zentrum zusammen mit dem neuen Vorstand für die nächste Quantenrevolution bereit machen.

Ein Schwerpunkt des IQST ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit, die auch zukünftig weiter gestärkt werden soll. In Stuttgart soll die Zusammenarbeit zwischen Physik, Ingenieurwissenschaften und Informatik weiter ausgebaut werden: „Die enge Verzahnung der verschiedenen Disziplinen ist die Voraussetzung für die Schaffung von Quantentechnologien“, sagt Barz. In Ulm soll die Verbindung zu den Biowissenschaften und der Medizin intensiviert werden. „Quantensensoren sollen zum Beispiel in medizinischen Anwendungen eingesetzt werden, um eine bessere Bildgebung erreichen“, erläutert Jelezko.

Eine wichtige Rolle soll das IQST in der Koordination verschiedener Forschungsvorhaben spielen, die beispielsweise im Zuge der strategischen Initiative des Bundes zum Thema Quantencomputing gefördert werden. Auch neue Kooperationen mit Industriepartnern und weitere Verbindungen zu Forschungseinrichtungen sind angedacht, wie bei der Erforschung von Quantentechnologien für die Raumfahrt. Nicht zuletzt sieht sich das IQST verantwortlich für die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern und möchte die Studienkonzepte beider Standorte enger verzahnen. Außerdem sei es wichtig, die Kooperationen und den Austausch mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen weiter zu stärken: „Nur wenn wir unsere Kompetenzen bündeln, können wir die immensen Potentiale der 2. Quantenrevolution für Wissenschaft, Wirtschaft und die Gesellschaft nutzbar machen“, betonen die neuen Direktoren.

Zum IQST:
Die Forschenden des 2012 gegründeten IQST gehören regelmäßig zu den am meisten zitierten Wissenschaftlern ihres Fachgebiets und sind mit mehreren ERC Grants des Europäischen Forschungsrats ausgezeichnet. Die hohe Kompetenz und Expertise zeigt sich zudem in zahlreichen hochdotierten Projekten: Unter anderem ist das IQST am Cluster4Future „QSens“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beteiligt, das vom IQST-Vorstandsmitglied Jens Anders koordiniert wird. Auch das Kompetenznetzwerk Baden-Württemberg QTBW wäre ohne Initiative aus Stuttgart und Ulm nicht möglich gewesen. Neben diesen neuen Schwerpunkten sind vor allem auch die Vernetzung mit anderen führenden Wissenschaftlern, z. B. innerhalb der Quantum Alliance, einem Zusammenschluss der Quantenzentren in Deutschland, von großer Bedeutung.
42 Fellows und ca. 30 PhDs arbeiten im Zentrum gemeinsam mit den internationalen akademischen Partnern wie der Hebrew University, Israel und der University of British Columbia, Kanada sowie Partnern aus der Industrie wie Bosch und Zeiss zusammen.

Text und Medienkontakt: Daniela Stang