Studentischer Wettbewerb „Carolo-Cup@Home“

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag
Der autonom fahrende „Spatz X“ erkennt ein Stoppschild und hält an (Foto: Team Spatzenhirn)

Autonom fahrende Modellfahrzeuge messen sich virtuell

In der Corona-Pandemie ist vieles anders. Auch bei der 14. Auflage des Carolo-Cups der selbstfahrenden Modellautos mussten die Organisatoren der Technischen Universität Braunschweig neue Wege gehen und ein Online-Event auf die Beine stellen. Acht studentische Teams aus Deutschland und Polen schickten Videos, in denen ihre selbstfahrenden Miniatur-Fahrzeuge ihr Können bewiesen. Die Gruppen-Vorstellung und die eingesandten Fahrvideos wurden bei der Preisverleihung am Freitag im Internet übertragen. Wie bereits in den Jahren zuvor konnte das Team Spatzenhirn der Uni Ulm überzeugen. Die Studierenden sicherten sich den zweiten Platz im Master-Cup hinter dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

„Carolo-Cup@Home“ nannten die Organisatoren vom Braunschweiger Institut für Regelungstechnik den diesjährigen Wettbewerb mit acht teilnehmenden Teams, der sich über einen Zeitraum von drei Wochen erstreckte. Bereits Ende Januar stellten die Gruppen in einer Präsentation ihre Arbeit an und mit den autonom fahrenden Modellfahrzeugen vor. Um die geforderten fahrtechnischen Aufgaben der Jury zu meistern, erhielten die Teams eine Woche Zeit. Die Ergebnisse mussten in einem Video dokumentiert werden. Die Wertung erfolgte in zwei Klassen, dem Basic- und dem Master-Cup. Wie auch beim Carolo-Cup in Präsenz wurden unter anderem das fehlerfreie Einparken, das Beachten von Vorfahrtsregeln und das Ausweichen bei Hindernissen bewertet.

Das Ulmer Team Spatzenhirn stellte sich auch in Pandemie-Zeiten der Herausforderung und bastelte eifrig weiter an ihrem selbstfahrenden Modellfahrzeug „Spatz X“. „Wir haben bereits im April 2020 unsere Arbeitsweise umgestellt und treffen uns seitdem eigentlich nur noch online“, erzählt Tim Luchterhand, der seit 2017 Teil des Teams ist. Die Softwareentwicklung erfolgte im Homeoffice, die Hardware-Anpassungen und Arbeiten am Modellfahrzeug erledigten maximal zwei Mitglieder an der Uni Ulm. „So dauerten die Entwicklung und Umsetzung etwas länger als üblich. Als aber im November klar war, dass der Carolo-Cup 2021 online stattfinden würde, haben wir uns bemüht, rechtzeitig an den Start gehen zu können. So haben wir das Fahrzeug dann auch pünktlich fertiggestellt“, so Informationssystemtechnik-Student Luchterhand.

Den eineinhalbstündigen Livestream am Freitag verfolgten die 14 „Spatzenhirne“ alleine von zuhause aus, anstatt gemeinsam die Reise in die Braunschweiger Stadthalle anzutreten. „Wir wussten, dass unser Modellfahrzeug in diesem Jahr sehr gut aufgestellt ist. Vor allem das Halten der Spur klappte im Video sehr gut. Wir freuen uns sehr über den zweiten Platz, zumal wir nur zwei Punkte hinter den Erstplatzierten aus Karlsruhe liegen. Dieses Ergebnis ist eine hervorragende Leistung des ganzen Teams“, sagt Luchterhand. Für die Teilnahme erhält jedes Team eine Start- und Motivationsprämie in Höhe von 500 Euro.
Das Klassement im Master-Cup lautet: 1. Platz: KITCar (KIT) – 2. Platz: Team Spatzenhirn (Uni Ulm) – 3. Platz: ISF Löwen (TU Braunschweig) – 4. Platz: CDLC (TU Braunschweig)

Der Livestream des Carolo-Cups ist online abrufbar.

Text und Medienkontakt: Daniela Stang